amnesty international
Philippinenkoordinationsgruppe

Publikationen von Amnesty International vor 2006

1.) Folter auf den Philippinen
Pressemitteilung von amnesty international am 24. Januar 2003 zur Veröffentlichung eines Berichtes über die fortgesetzte Anwendung von Folter auf den Philippinen {download a) deutsche Zusammenfassung, b) englische Fassung des Berichtes}.
amnesty international weist auf die Diskrepanz zwischen Gesetzeslage und Durchführung der Gesetze im philippinischen Rechtssystem hin. Trotz Ratifizierung der Antifolterkonvention der UN wird in Polizeihaft weithin gefoltert. Folterer genießen faktisch Straflosigkeit. Das Fehlschlagen der Rechtsgarantien gegen Folter wird in dem Bericht in einer Reihe von Fallstudien aufgezeigt. (Dokumentation:
englische Fassung der Presseerklärung).
Philippine Daily Inquirer vom 24. Januar 03 und
Sun Star vom 24. Januar 03 berichteten über die Presseerklärung von amnesty international in Manila vom gleichen Tag.

2.) amnesty international: Folter auf den Philippinen (htm-Version) oder:(download als zip mit Fotos

Die Untersuchungsmethoden im Mordfall Rolando Abadillas - Beispiel für die dringend notwendige Untersuchung von Folter
veröffentlicht Oktober 2000

Folterspuren an Cesar Fortunas Handgelenken© AI
Klick auf

Das philippinische Justizministerium hat verfügt, dass die Foltervorwürfe gegenüber der Polizei zur Erpressung von Geständnissen im Mordfall Abadilla erneut untersucht werden. Das meldet der Philippine Daily Inquirer am 12. Januar. Vor kurzem hatte der Inquirer den gesamten Hintergrund des Mordfalles und die Foltervorwürfe in einer Serie aufgerollt. Fünf Todesurteile waren im Mordfall ergangen, wobei die Verurteilten alle behaupteten, sie seien von der Polizei gefoltert worden.

3.) amnesty international: Folter von Frauen auf den Philippinen (htm) oder:(download als zip mit Fotos)

Angst, Scham, Straffreiheit: Vergewaltigung und sexueller Missbrauch von Frauen in Haft
veröffentlicht März 2001

Weibliche Gefangene in
Correctional Institution for Women, Mandaluyong, Manila © AI

Klick auf

4.) amnesty international: Jahresbericht 2007 zu den Philippinen

5.) Philippinen - Alte Strukturen, Artikel aus dem ai-Journal April 2003
Die Herrschaft des Diktators Ferdinand Marcos liegt mehr als eineinhalb Jahrzehnte zurück. Doch noch heute sorgen das Vorgehen der philippinischen Regierung gegen bewaffnete Oppositionsgruppen, die andauernde Straflosigkeit und ein nur unzureichend entwickeltes Rechtssystem dafür, dass auch schwere Menschenrechtsverletzungen ungesühnt bleiben.

6.) Philippinen - Kindheit im Abseits:
Festnahme und Haft von Kindern unter Straftatverdacht

Kinder sind einzigartig verletzlich wegen ihrer unvollständigen körperlichen, emotionalen und geistigen Entwicklung. Diese Verletzlichkeit ist besonders ausgeprägt im Zusammenhang mit Gesetzesanwendung, Strafrecht und Haft.
amnesty international ist besorgt über eine Reihe beunruhigender Lücken im philippinischen Recht, die Kinder in Haft der Misshandlung oder Folter aussetzen sowie extremen Verzögerungen und unangemessenen Strafen. Die Organisation ist auch tief besorgt über die schockierende Diskrepanz zwischen dem Jugendstrafrecht auf dem Papier und in der Praxis.
Die unmenschlichen Haftbedingungen sind in einer
Fotoserie von Hazel Thompson besonders eindrucksvoll dargestellt. Sie hatte die Gelegenheit, gemeinsam mit der Organisation Preda philippinische Gefängnisse zu besuchen und dort exklusiv Fotos von überfüllten und unhygienischen Gefängniszellen für Jugendliche zu machen. Die Fotoserie wurde in einer Kampagne "Kids behind bars, why we must act" der englischen Organisation Jubilee eingesetzt, die mit der philippinischen Organisation PREDA des Priesters Shay Cullen zusammenarbeitet.

a.) Deutsche Zusammenfassung mit Titelphoto und Fallbeispielen
b.)
Deutsche Übersetzung des Dokumentes
c.) Fotos zur Aktion
d.)
Englisches Originalpapier von April 2003: "Philippines: A different childhood- the apprehension and detention of child suspects and offenders",
AI Index: ASA 35/007/2003, ohne Fußnoten und Fotos
Presseerklärung dazu (englisch)

Kind im Gefängnis
© Balay sa Gugma

7.) Weitere Philippinenberichte von amnesty international

8.) amnesty international: Bericht aus dem ai-Journal vom Mai 2005: Das Gesetz der Gewehre
In der philippinischen Stadt Davao City steigt die Zahl der außergerichtlichen Hinrichtungen dramatisch an. Die Behörden unternehmen nichts dagegen.

9.) Zur Menschenrechtslage auf den Philippinen
Vortrag für eine Tagung des NRW- Länderforum Philippinen am 22. Juni 2005
von Dr. Jochen Range, Philippinenkoordinator von amnesty international Deutschland
(kein offizielles Papier von ai)